Essbare Legosteine werden Realität

28.05.2015 10:45

Wir haben Lego zum Fressen gern!

Der Name Lego ist schon längst nicht mehr nur auf Spielzeug reduziert. Die Kultsteine sind mittlerweile auch schon als Schmuck anzutreffen, in Kofferform als USB Stick oder als Lampen. Doch wem das alles zu wenig ist sollte sich jetzt festhalten - denn essen kann man den dänischen Klassiker auch!
 

Was sie versprechen

Youtuber Grant Thompson A.K.A. „The King of Random“ hat ein Rezept online gestellt, mit dem es möglich ist, essbares Lego herzustellen. Das soll nicht nur gut schmecken, sondern auch noch wie sein Plastikverwandter zusammensteckbar sein. Zudem sind die Blöcke transparent, nicht zu weich und bleiben nicht an den Fingern kleben. 
 

Das Rezept

Für die bunten Steine braucht man überraschend wenig. 
Ca. ¼ Liter kaltes Wasser
Ca. 1/8 Liter Maissirup (mit mehr als 5% Fructose des Gewichts in der Trockenmasse als Glucose-Fructose-Sirup bezeichnet)
2 Packungen geschmacklose Gelatine 
1 Packung Jell-O (dieses lässt sich, genauso wie der Corn Syrup in Onlineläden bestellen, z.Bsp. bei USfoodz à )
Lego Eiswürfelformen (Zum Beispiel bei Amazon um ca. 10 Euro)
 

Die Zubereitung

Man leert den Corn Syrup in das kalte Wasser und rührt kräftig um, bis das Wasser klar und alle Zutaten gut vermischt sind. Als nächstes wird das Gemenge in einen Topf geleert und Gelatinepulver sowie Jell-O hinzugefügt. Anschließend wieder umrühren, bis alles gut vermischt ist, und etwa 5 Minuten warten, bis man den Ofen schließlich auf mittlere Hitze aufdreht. Während der folgenden 5-10 Minuten, in denen der Topf auf dem Herd steht, immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt. 
 
Wenn sich die Gelatine vollständig verflüssigt hat, ist die Masse in die Eiswürfelformen von Lego umzugießen. Sind noch Gelatineklümpchen zu finden, liegt das daran, dass das Wasser von Beginn nicht kalt genug war, oder man das Ganze zu schnell erwärmt hat. Doch auch in diesem Falle gibt es einen einfachen Trick, das Unternehmen zu retten. Einfach die Flüssigkeit in ein hitzebeständiges Gefäß leeren und ca. 10 Minuten stehen lassen. Die Klumpen sind zur Oberfläche aufgestiegen und bilden eine gummiartige Schicht, die man einfach abziehen kann. Zum Vorschein kommt eine klare Flüssigkeit, mit der man die Formen befüllen kann.
 
Nach etwa 5 bis 6 Stunden Zeit zum Abkühlen sind die Lego Süßigkeiten fertig zum Verzehr. Möchte man die Kunststücke später übereinander stecken können, nimmt man einfach eine saubere Lego Platte, legt sie auf die frisch befüllten Formen, beschwert das Ganze mit einem Buch und wartet wieder einige Stunden. Fertig sind die kleinen Kunstwerke und können, im Kühlschrank aufbewahrt, bis zu einem Monat halten.
 
The King of Random probiert des Weiteren verschiedene Farben und mixt Vitamin C Tabletten in die Masse, um den Gummiklötzen einen leicht säuerlichen Geschmack zu verpassen.
 

Die Geschichte dahinter

Dies ist nicht das erste Lego Gummi Video, das Grant Thompson auf YouTube hochgeladen hat. Bereits 2010 fand sich ein solches auf seinem Kanal, allerdings war dies zu einer Zeit, in der er den Videodreh noch nicht professionell betrieben hatte. 2012 löschte er es daher und kehrte drei Jahre später nach zahlreichen Experimenten mit dem idealen Rezept und erlernter Professionalität zurück. 
Wer etwas Ähnliches nur mit anderen Formen versuchen möchte, sollte den Kanal „The Random King“ im Auge behalten, da der Youtuber dahinter auch ein Tutorial für das Herstellen einer Silikonform plant.
 
Der Link zum Video: 
 
Youtube Uploader: Grant Thompson - "The King of Random
 
 
 
...diesen Beitrag präsentiert euch Michi :-)

Kommentar eingeben